300 Stream Deutsch

Noch heute speisen wir in der Hölle.
300
Wir schreiben das Jahr 480 vor Christus. König Leonidas marschiert mit einer kleinen Armee von loyalen Spartanern auf Thermopylen zu. Dort befindet sich eine hundertausende Soldaten umfassende Übermacht an Persern, die Griechenland erobern wollen. Leonidas gelingt es schließlich, seine Armee mit der der Arkadier zu vereinen und den Angriff der Perser vorerst abzuwehren. Deren König Xerxes bittet Leonidas zu einer Audienz und versucht, ihn zur Kapitulation zu bewegen. Lenonidas lehnt allerdings ab und schlägt auch die nächste Angriffswelle erfolgreich zurück. Als sich die Situation der Spartaner jedoch immer mehr verschlechtert, schickt Leonidas seinen Barden Dilios zurück, um den Griechen von der Schlacht zu berichten. Der König selbst bleibt mit seinen verbliebenen dreihundert Kämpfern zurück, um sich dem wohl endgültig letzten Gefecht zu stellen.
Title 300
Release Date 2007-03-07
Runtime
Genres Action Abenteuer Kriegsfilm
Production Companies Virtual Studios, Legendary Entertainment, Hollywood Gang Productions, Atmosphere Entertainment MM, Nimar Studios, Warner Bros. Pictures, Cruel & Unusual Films
Production Countries United States of America

Reviews

Michael
“300” ist ein Meisterwerk. Ursprünglich ist die Geschichte als “Graphic Novel” von Frank Miller, dem Schöpfer von “Sin City”, konzipiert worden und Regisseur Zack Snyder (Dawn of the Dead) hat wirklich alles daran gesetzt seinen Film exakt wie die gezeichnete Vorlage ausehen zu lassen. Schaut man sich ein Making-Of zu “300” an, wird einem schnell klar, dass dies Snyder auch gut gelungen ist. So ist “300” auch mehr ein Kunstwerk als ein Film. Ein blutiges Kunstwerk. Und der hohe Gewaltfaktor ist es, der viele Kinobesucher an “300” gestört hat. Doch ich sage, dass der Film zwar blutig ist, die Gewalt allerdings kein Selbstzweck ist. Hier wird eine Geschichte über einen Krieg erzählt, da verwundert es wenig, dass es blutig und gewalttätig zugeht. Snyder hat bei den Kampfszenen gut darauf geachtet, dass das ganze nicht wie sinnlose Gewalt aussieht, sondern wie Kunst. Und dies gelingt ihm mit seinen Bildern vorzüglich. Er stellt die Spartaner zwar schon aus Helden dar, doch werden sie nie so dargestellt, als ob die Gewalttaten der Krieger nachahmungswürdig wären um zu Ruhm zu gelangen. Was dem Film weiterhin zu gute kommt, ist der Umstand, dass es die Spartaner nicht ausschließlich mit menschlichen Gegnern zu tun haben. Auf Seiten der Perser kämpfen nämlich auch einige Fantasywesen, die entweder perfekt mit dem Computer erschaffen wurden oder bei denen die Maske gute Arbeit geleistet hat. “300” ist für mich definitiv eines der Filmhighlights der letzten Jahre. Zugegeben, die Story ist vernachlässigbar dünn, aber die Inszenierung sucht ihres gleichen. [Sneakfilm.de]
Kalla Malla
Kaum ein Trailer konnte jemals einen solchen Hype auslösen wie der, zugegeben brillante, Trailer von _300_. Schlagartig hatte so gut wie jeder Filmfan rund um den Globus den Film auf seiner Wunschliste. _Sin City_ hatte ja bereits vorgemacht was aus einem **Frank Miller** Comic gemacht werden kann. Der Hype ging weiter und nahm in diversen Foren gigantische Aumaße an. Dann kam schließlich die Premiere während der Berlinale und _300_ wurde von einigen Kritikern während der Pressevorführung ausgebuht. Beim Publikum kam er etwas besser an und er erntete sogar Szenenapplaus. Jedoch wurden die Nachrichten immer lauter dass der Film kriegsverherrlichend ist und einem Propagandafilm sehr nahe kommt. Diese Vorfürfe sind zwar durchaus berechtigt, gehen allerdings in der comichaften Inszenierung etwas unter. Auch die dummen und inhaltlsleeren Phrasen die dem Zuseher um die Ohren geworfen werden kann man verschmerzen, da sie zu erwarten waren. Überraschend ist allerdings dass _300_ sogar auf der Unterhaltungsebene etwas enttäuscht. Die Spartaner sind nicht dafür bekannt ein freundliches Volk zu sein: Nach der Geburt eines Kindes wird dieses untersucht und falls es nicht den strengen Ansprüchen genügt, dann wird das Neugeborene schon mal über die Klippen geschmissen. Leonidas (**Gerald Butler**) musste sich seit seinem siebten Lebensjahr im Kampf beweisen und ist mittlerweile König der Spartaner. Als der größenwahnsinnige Perserkönig Xerxes (**Rodrigo Santoro**) seine Gesandten schickt um den Spartanern anzubieten sich freiwillig geschlagen zu geben, da die Perser mit einer 100.000 Mann starken Armee anrücken, tötet Leonidas die Perser. Ein Spartaner kapituliert nicht. Leonidas muss nach spartanischem Gesetz das Orakel befragen ob er gegen die Perser in den Krieg ziehen darf, oder nicht. Obwohl es ihm verboten wird zieht der König mit einer 300 Mann starken Leibgarde in Richtung der strategisch wichtigen Thermopylen um die Perser aufzuhalten. Auf dem Weg treffen die Spartaner auf eine weitere Gruppe Männer, die sich ihnen anschließen. Als sie bei den Thermopylen angelangen müssen sie sich gegen eine riesige Überzahl Perser zur Wehr setzen. Sie müssen kämpfen bis zum letzten Mann. Rückzug ist keine Option... Wenn wir einmal ehrlich sind, dann hat sich niemand von _300_ einen inhaltsstarken Film erwartet. Aber was hier abgeliefert wurde, unterbietet alle Erwartungen noch: Die ersten 40 Minuten des Films beschreiben die Figuren etwas und liefern die Grundlage der Story bis die 300 Spartaner schließlich die Thermopylen erreichen. Dann verkommt der Film zu einem reinen Schlachtfest, bei dem abgetrennte Gliedmaßen die Szenerie und martialische Oneliner, vorgetragen von heroischen Tötungsmaschinen der Inhalt sind. Zwischenzeitlich werden dem Zuseher kleine Pausen von der Schlacht gegönnt und man zeigt Szenen im Senat, in denen die Königin von Sparta, Gorgo (**Lena Headey**), versucht den Senat davon zu überzeugen weitere Männer nachzuschicken um dem König einen Sieg zu ermöglichen. Auch mit dieser Story könnte man leben, wenn _300_ es schaffen würde den guten Eindruck des Trailers auf den Film zu übertragen. Man hatte sich eine bildgewaltige und eindrucksvolle Inszenierung, mit einer innovativen Gestaltung alá Sin City erwartet, die _300_ zu einem Fest für alle Sinne macht. Doch ehrlich gesagt ist von Innovation nichts im Film zu finden. Die optische Umsetzung besticht vor allem durch eine goldbraune Einfärbung und hat nichts von der künstlerischen und ästhetischen Gestaltung eines _Sin City_. Stattdessen dient die Gestaltung nur dazu um den sinnfreien Pathos und die testosterongeschwängerte Atmosphäre des Films noch mehr zu verstärken. Im Trailer wirkte dieser Stil noch gut, aber im Film zehrt es fast an den Nerven ständig mit dieser unkreativen Umsetzung konfrontiert zu werden. Man muss zugeben dass die visuelle Umsetzung reine Geschmaksache ist. Mir war sie zu kitschig, aber was besonders auffält ist der optische Ideenklau bei _Sin City_ und auch _Gladiator_ diente offensichtlich als Inspirationsquelle. Auch _Der Herr der Ringe_ wird in der Schalcht an einigen Stellen kräftig zitiert, ohne dessen Brillanz auch nur annähernd zu erreichen. Besonders schlimm an _300_ ist allerdings seine unkreative Inszenierung der Schlacht: Dieser 1 Stunde und 20 Minuten lang zelebrierte Teil beschränkt sich nur auf überstilisierte Zeitlupenaufnahmen, ohne dem ganzen eine besondere, eigenständige Note zu geben. _300_ zeigt durchtrainierte, verschwitzte Männer, die sich die Köpfe einschlagen und dabei simple Oneliner von sich geben. Der Tod auf dem Schlachtfeld ist die höchste Ehre. Sprüch wie „Give them nothing! But take from them everything!“ – „This is where we fight! This is where they die!“ – „Spartans, enjoy your breakfast, for tonight we dine in hell!“ – „Only the hard! Only the strong!“, reihen sich aneinander, während natürlich fleissig getötet wird und Körperteile abgeschlagen werden und der Boden sich mit Blut durchtränkt. Leider erreichen die martialischen Sprüche nicht einmal ansatzweise die Genialität der _Sin City_ Monologe und auch ansonsten ist 300 ein wirklich simpler Unterhaltungsfilm, der nichts von der grandiosen Umsetzung enthält, die der Trailer verspricht. Die Kriegsverherrlichung, die _300_ an manchen Stellen vorgeworfen wird, ist ein interessantes Thema. Es stimmt auf jedenfall dass die Spartaner den Krieg als etwas tolles sehen und die Sprüche zweifellos als Kriegsverherrlichung durchgehen können. Auch die heroischen Bilder und die von Pathos getränkte Szenarie bekräftigt den Vorwurf als Kriegspropagandafilm noch. Hinzu kommt die strittige Zeichnung der Gegner: Die Perser sind dunkelhäutig, vermummt, entstellt und ihre Anführer erinnern in ihrer Kleide- und Umgangsweise an Homosexuelle. Hingegen sind die Spartaner die kräftigen, muskelbepackten und vor allem westlichen Helden. Man kann sicher darüber streiten ob eine solche Figurenzeichnung in unserer heutigen Welt, die schon genügend durch den Ost-West Konflikt gespaltet ist, nötig ist. Jedoch muss man _300_ anrechnen dass der comichafte und überzogene Stil verhindert dass man den Film ernst nimmt. Manchen werden diese "Propagandaelemente" allerdings sicher sauer aufstoßen. Was bleibt also abschließend zu diesem Film zu sagen? _300_ ist sicher nicht schlecht. Er ist ein solider Unterhaltungsfilm, der allerdings in keiner Sekunde den besonderen Touch hat, den der Trailer verspricht. Gänsehaut ist nur ganz selten angesagt und deshalb lässt sich der Zuseher knapp 2 Stunden lang von Gewalt berieseln, ohne dass jemals große Gefühle aufkommen. Heldenepos ist somit wohl das falsche Wort um den Film zu beschreiben. Trashfans werden allerdings vielleicht gerade durch die niederen Instinkte, die 300 bedient, unterhalten werden. Es war klar dass _300_ kein tiefgreifender Film werden würde, aber auch auf Unterhaltungsebene ist er nichts Herausragendes geworden. Dazu ist er viel zu einfach gestrickt und bringt zu wenig eigenständige Ideen ein. Der Trailer versprach etwas ganz großes. Der Film ist allerdings etwas durchschnittliches geworden. _Fazit:_ _300_ richtet sich ganz an die niederen Triebe: **Zack Snyder** inszeniert einen bluttriefenden Trash-Actionfilm, voller Gewalt, Sex und verstümmelten Freaks. Der erhoffte Knaller ist es sicher nicht geworden. Da inhaltliche Qualitäten nicht vorhanden sind, kann man sich nur auf die Inszenierung verlassen. Diese ist allerdings nicht wie es der Trailer verspricht innovativ, sondern zelebriert nur seine eigene, von Pathos triefende visuelle Gestalltung und kann ansonsten keine neuen Ideen einbringen. Die Schlacht erweist sich als überraschend lahm und deshalb ist _300_, selbst wenn man ihn nur als Unterhaltungsfilm betrachtet, ein mittelmäßiger Film.

Leave a Review?

You must be registered and logged in to submit your review.