X-Men: Apocalypse Stream Deutsch

X-Men: Apocalypse
Der Motor für das Fortbestehen einer Art ist die Mutation, die unter bestimmten sich ändernden Umweltbedingungen sich von größtem Vorteil erweist. Noch sah sich immer der Mensch, der Homo sapiens, als die Krone der Schöpfung. Doch nun – mit dem Auftritt der Mutanten – sehen sich die Menschen in ihrer Alleinstellung bedroht vom Homo sapiens superior. Und tatsächlich sollen sie von ihrem Thron gestürzt werden. Denn keiner Vertritt mehr die Maxime des Survival of the Fittest als Apocalypse, der erste der Mutanten. Doch Apocalypse ist wenig zimperlich im Kampf ums Überleben, auch Mutanten, die Schwäche zeigen, müssen ausgetilgt und vernichtet werden. Und so müssen die Menschen und die Mutanten um Professor Xavier und Magneto Seite an Seite stehen, um gegen Apocalypse und seinen Selektionsdruck eine Chance zu haben.
Title X-Men: Apocalypse
Release Date 2016-05-18
Runtime
Genres Action Abenteuer Science Fiction Fantasy
Production Companies The Donners' Company, Marvel Entertainment, Bad Hat Harry Productions, TSG Entertainment, 20th Century Fox, Genre Films
Production Countries United States of America

Reviews

Joerg Melzer
Dem “Avengers”-Symptom der Maßlosigkeit fallen nun also auch die X-Men anheim, die bislang eigentlich zu den geschmackvollsten Comic-Franchises unter Marvel gehörten. Von der Omnipotenz einiger weniger Charaktere bis zur Verwüstung ostblockartiger Kulissen mit höchsten SFX-Ansprüchen erinnert aber leider vieles an den zweiten Ensemblefilm „Age Of Ultron“, der sich dank seiner Überfrachtung und Defokussierung im Angesicht von CGI-zerfressenen Bildern nicht gerade mit Ruhm bekleckerte. Spätestens jetzt möchte so etwas keiner mehr sehen; insofern ein ungünstiger Zeitpunkt, einen Unkaputtbaren wie Apocalypse zu entfesseln, der im Prolog kurzzeitig alte „Mumie“-Erinnerungen wiederbelebt und dann recht mühe- und gar schwerelos durch den Film spaziert mit seinem gelangweilten, müden, traurigen, zahnlosen Gesichtsausdruck. Ambivalent fällt der dritte Teil der zweiten Trilogie auch deswegen aus, weil Singer zwei Gesichter zeigt. Die Staffelübergabe zwischen zwei Schauspielergenerationen ist rückblickend besser und weniger plakativ geglückt als beispielsweise in den Star-Trek-Filmen, und so zehrt dieser dritte Teil von den Früchten seiner beiden respektablen Vorgänger. Hin und wieder kann er packende Szenen erzeugen, wenn es ihm gelingt, Ruhe zu schaffen und möglichst viel Farbe und Bewegung von der Kamera fernzuhalten. Ausnahme bleibt die wiederum gelungene und sehr wohl farb- und bewegungsreiche Quicksilver-Sequenz, die zwar keine neue Errungenschaft per se darstellt, aber jene aus dem Vorgänger nochmals verfeinert. Die 80er-Reminiszenzen wirken nicht mehr ganz so unmittelbar auf die Handlung ein wie Kuba-Krise und Zeit der Revolutionen in den beiden Teilen zuvor, sondern beschränken sich weitgehend auf Äußerlichkeiten wie alberne Frisuren, Computerspielautomaten, Poster und Musik (toll: Angel bekommt zu Metallicas „The Four Horsemen“ Stahlflügel verpasst, und Quicksilver trägt während seiner Rettungsaktion ausgerechnet ein „Rush“-T-Shirt). Insgesamt der schwächste Film der neuen Trilogie – einfach, weil Allmächtigkeit der Spannung noch nie zuträglich war.
Michael
Vielleicht der schlechteste Film der X-Men Reihe. Wenig Handlung, ein Bösewicht dessen Beweggründe super weit hergeholt sind, verschenktes Potenzial bei Magneto und natürlich wieder seine Herkunftsgeschichte aus Auschwitz. Zudem echt viele Szene in denen man sich fragt ob das Budget für gute CGI zu gering war und eine viel zu lange Quicksilver-Sequenz, die zwar eine nette Idee ist, aber sicher nicht in diesem Umfang hätte ausgeschlachtet werden müssen. Ich hoffe nun einfach mal, dass Logan besser ist. [Sneakfilm.de]

Leave a Review?

You must be registered and logged in to submit your review.