Fight Club Stream Deutsch

Übermut. Chaos. Seife.
Fight Club
Ein Yuppie findet beim charismatischen Tyler Durden Unterschlupf, nachdem seine Wohnung in die Luft gejagt wird. Ein Gerangel zwischen den beiden entwickelt sich zu einer Schlägerei, die mit der Erkenntnis endet, dass man sich nach einer ordentlichen Portion Prügel einfach besser fühlt. Der "Fight Club" ist geboren. Immer mehr Männer versammeln sich, um sich zu schlagen - und gestärkt in den Alltag zu gehen. Wie ein Virus greift das Konzept um sich, doch für Tyler ist der Kampfverein nur die erste Stufe, um die USA in die Knie zu zwingen.
Title Fight Club
Release Date 1999-10-15
Runtime
Genres Drama
Production Companies Regency Enterprises, Fox 2000 Pictures, Taurus Film, Atman Entertainment, Knickerbocker Films, 20th Century Fox, The Linson Company
Production Countries Germany, United States of America

Reviews

Kalla Malla
_"Die erste Regel des Fight Clubs ist: Du redest nicht über den Fight Club."_ Doch genau das wird, soll und muss an dieser Stelle geschehen, denn Fight Club war sicherlich nicht nur einer der umstrittensten Filme seiner Zeit, sondern auch einer der spektakulärsten. Die Story: Jack (Edward Norton) leidet unter Schlaflosigkeit und besucht zur Zerstreuung diverse Selbsthilfegruppen. Da lernt er den mysteriösen Tyler Durden (Brad Pitt) kennen. Mit einer sportlichen Rauferei beginnt die Idee zu einem "Fight Club", der immer mehr Zulauf erhält. Doch Tyler möchte einen höheren Plan verwirklichen, und so entstehen immer mehr dieser Vereinigungen, die schließlich in eine Terrororganisation münden. Jack missfällt diese Entwicklung, doch er ist tiefer verstrickt, als er zunächst ahnt... Falls es auf diesem Planeten irgendjemand gibt, der Fight Club noch nicht gesehen hat, werde ich das überraschende Ende an dieser Stelle natürlich nicht verraten – so viel sei nur noch gesagt, Fight Club ist Kopfkino par excellence. Fight Club lebt durch seine ungewöhnliche Erzählweise, überraschende Wendungen und eine hyper-intensivierten Visualität, die einen schwindeln und den Atem stocken lässt. David Fincher verwendet visuelle Formen des Alltags und überträgt diese auf die Phantasie-Welt Jacks, indem z.B. die visuelle 'Ästhetik' eines Ikea-Katalogs auf Jacks Wohnung projiziert, durch sublime Einstellungen die Werbeindustrie karikiert oder eine Explosion im Detail nachverfolgt. Gleichzeitig wird die Erzählstruktur des Films durch die zynischen sowie schwarz-humorigen Beobachtungen Jacks dominiert, der gleichzeitig als Erzähler des Films auftritt. Der Film wurde von zahlreichen Kritikern, aufgrund seiner proklamativ, aggressiven Aussagen und seiner expliziten Gewaltverherrlichung, als zu brutal, zu offensiv und zu subversiv abgewertet. Fight Club ist damit kein Film den man so schnell wieder vergessen wird. Man hasst diesen Film oder man liebt ihn – Kompromisse gibt es nicht! Das Gezeigte ist extrem visuell, laut, brutal und unterhält und provoziert gleichermaßen. 1999 veröffentlicht, ist es damit der Film, der das letzte Jahrtausend mit einem Knall ausklingen ließ, denn er schrie die Frustration einer gesamten Generation heraus, einer Gesellschaft, in der sich viele nur noch über ihren Job, ihr Bankkonto oder ihre Klamotten definiert fühlten. Damit ist Fight Club ein Aufschrei gegen den Stumpfsinn des täglichen Lebens und predigt, mit einem ironischen Augenzwinkern, extreme Selbstverwirklichung. Fazit: Ein Film den man unbedingt gesehen haben muss!

Leave a Review?

You must be registered and logged in to submit your review.